www.pr-indianer.de

Jan 22 2010

Zeichen der Zeit – Echtzeitkommunikation für NPOs?

Autor: Ludger Brenner. Abgelegt unter NPO-Blogparade

Inhalte teilen und vermitteln

In der 13. Runde der NPO-Blogparade setzt sich David Röthler mit den Chancen und den Tools der sogenannten Echtzeitkommunikation auseinander. Eines der als vorteilig zu wertenden Argumente für synchrone Live-Kommunikation ist, nach Röthlers Ansicht, die Spontanität und die Dynamik, welche aufgrund der zeitgleichen Übertragung von Bild und Ton erreicht werden können. Als Einsatzmöglichlichkeiten erwähnt der Autor von das Blog politik.netzkompetenz.at z. B. internationale Vernetzungen und Zusammenarbeit oder auch das Livestreaming von Videokonferenzen. In diesem Zusammenhang fragt Röthler nach weiteren Szenarien, in welchen der Einsatz von Echtzeitkommunikation (Skype, Chats, Etherpad, Google Wave etc.) für Non-Profit-Organisationen Sinn macht?

  • Live-Kommuniaktion im Marketing:
    Während der NGO-Internet-Fiesta 1999 äußerte sich ein Workshopteilnehmer zur Gemeinsamkeit einer NPO/NGO und dem Internet wie folgt:

    “Das Wesen des Internets hat viel mit dem Funktionieren von NGOs gemeinsam. In beiden Bereichen passieren sehr viele Dinge unbezahlt. Leute entschließen sich, unbezahlt Arbeit in etwas zu stecken, an das sie glauben.”

    Entscheidend an diesem Zitat ist der letzte Satz. Menschen bringen sich entgeldfrei für eine Sache ein, welche sie als glaubhaft oder auch als vertrauenswürdig empfinden. Gerade jüngere Generationen sind in ihrem Bestreben, Hilfe zu leisten häufig sehr wechselhaft, was in ihren vielfältigen Interessen begründet liegt (s. auch hierzu: Lasst uns aktiv werden – Die 10. Runde der NPO-Blogparade).

    Interesse wecken und Engagement erzielen, könnte also in Zusammenhang mit der gestellten Frage über eine oder mehrere aufeinanderfolgende Marketingkampagnen erfolgen. Der Charakter einer solchen Werbemaßnahme dürfte  durchaus von viraler oder auch guerillaartiger Art sein. In einem weiteren Schritt kann die Auflösung und Verquickung mit der auslösenden NPO über Live-Streaming-Tools erreicht werden. Diese Form der Steigerung des Bekanntheitsgrades wäre – nicht zuletzt aus Kostengründen – auch für kleinere  Organisationen denkbar. Denn es bleibt schließlich auch zu berücksichtigen, dass die Qualtität z. B. einer Livekonferenz aufgrund der Datenautobahnen mit der Menge der Teilnehmer leiden könnte.

  • Live-Kommunikation im Stakeholdermanagement:
    Die von Röthler genannten Kommunikationstools und -szenarien bieten reichlich Ansatz für einen “neuartigen” Umgang mit den jeweiligen Partizipienten einer NPO. Den Gedanken verfolgend, dass eine Hilfsorganisation nicht nur auf die Zuwendung von Sach- oder Geldmitteln angewiesen ist, ist es denkbar, dass die Bereitstellung  (zeitlich begrenzten) Know hows mittels Echtzeitkommunikation zur Verfügung gestellt werden kann. Kleine NPOs verfügen häufig nicht über geschultes Personal. An dieser Stelle ist denkbar, dass ein Profi eines gewinnorientierten Betriebes Mitarbeiter eines Vereins via Videokonferenz schult und auch Lernerfolge über Schnittstellen wie Etherpad nachvollziehen kann.

Die in der Fragestellung und in diesem Beitrag gezeigten Möglichkeiten der Echtzeitkommunikation setzen jedoch voraus, dass die Chancen der technischen Neuerungen einerseits erkannt wie verinnerlicht werden und andererseits, die Bereitschaft besteht, sich (vorurteilsfrei) darauf einzulassen. Viele Organisationen leiden nicht nur an Strukturen, welche Veränderungen in diesem Sinne erschweren, sondern sie verfügen auch häufig nicht über die personellen Gegebenheiten, Maßnahmen im Sinne des Mitmach-Webs “auf die Beine zu stellen”.

An dieser Stelle, wäre es wünschenswert, wenn z. B. eine zuständige Behörde eine Art Leitfaden verfassen und verteilen könnte, so dass das bereitstehende Potential von vielen NPOs genutzt werden kann.

Quellen:

  • Hotmail
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Yahoo Bookmarks
  • TypePad Post
  • Blogger Post
  • Twitter
  • Technorati Favorites
  • Facebook
  • FriendFeed
  • Share/Bookmark

3 Kommentare

3 Kommentare to “Zeichen der Zeit – Echtzeitkommunikation für NPOs?”

  1. [...] Ludger Brenner erwähnt wäre es wünschenswert, wenn die öffentliche Hand die Social Media-Kompetenzen von  [...]

  2. [...] Brenner spricht in seinem Beitrag zur aktuellen NPO-Blogparade einen interessanten Punkt an, nämlich die Frage, ob sich mit solchen [...]

  3. Auswertung der 13. NPO-Blogparadeam 15. Februar 2010 um 10:07 3

    [...] Kulminationspunkt einer viralen Marketingkampagne kann sich Ludger Brenner Live-Streaming-Tools vorstellen. Interessant ist auch seine Idee, dass “die Bereitstellung [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 618 bad guys.


Video & Audio Comments are proudly powered by Riffly