www.pr-indianer.de

Sep 15 2009

Das Sozialsponsoring – Der Dialog mit dem Partner. Eine Möglichkeit für kleine NPOs?

Autor: Ludger Brenner. Abgelegt unter NPO-Blogparade

Sponsor und wie gewinne ich sie?

Sponsor und wie gewinne ich sie?

Das Sozialsponsoring oder auch Soziosponsoring ist eine weitere Möglichkeit für Non-Profit-Organisationen an Mittel zu gelangen. Gerade in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld sind Strategien gefragt, welche Empfänger und Geber von Leistungen auf eine andere, eine partnerschaftliche Ebene stellen.

Dabei spielt im Unterschied zu den anderen Sponsoringarten der Gedanke des Förderns eine gewichtigere Rolle. Während das reine Sponsoring in der Art der Kommunikation eher einer Einbahnstraße gleicht – es werden ausschließlich externe Kommunikationsziele verfolgt –, so bietet das Soziosponsoring die Möglichkeit der direkten Beeinflussung der Unternehmenskultur. Die aus dem Ökosponsoring übertragene Definition von Bruhn verdeutlicht dies: „[...] die Verbesserung der Aufgabenerfüllung im sozialen Bereich durch die Bereitstellung von Geld-/Sachmitteln durch Unternehmen, die damit auch (direkt oder indirekt) Wirkungen für ihre Unternehmenskultur und -kommunikation erzielen wollen.“

Die in diesem Zusammenhang gestellte Frage lautet:

Ist es ebenso kleinen (lokalen/regionalen) NPOs möglich, Partnerschaften in Formen des Soziosponsorings einzugehen oder ist dies eher eine Sponsoringform, welche den großen NPOs vorbehalten ist? Wenn ja, gibt es entsprechende Beispiele aus der Praxis und wie könnte die Ansprache/eine erste Kontaktaufnahme an den potentiellen (lokalen) Sponsoringpartner gestaltet werden?

Zum besseren Verständnis vorher noch einige Überlegungen zum Sozialsponsoring:

Wenn auch der externe Kommunikationsaspekt beim Soziosponsoring eine untergeordnete Rolle spielt, so ist es dennoch möglich, soziales Engagement zu demonstrieren und sich als Förderer einer NPO zu profilieren. (s. Grafik)

2009-09-01 Sozialsponsoring Dreieck

Durch das Soziosponsoring können dadurch also auch Zielgruppen erreicht werden, die sonstigen Kommunikationsinstrumenten, inklusive dem reinen Sponsoring, eher kritisch gegenüberstehen. Ein nachhaltiger Imagegewinn kann somit nach innen und außen aufgebaut werden, denn das Betätigungsfeld des Sozialsponsorings demonstriert Goodwill, Respekt, Vertrauen und eine gesteigerte Identifikation mit dem Unternehmen. Übernimmt ein Betrieb Verantwortung für Themen, welche außerhalb der eigenen Kompetenzen liegen, so kann dies das Wir-Gefühl der Belegschaft positiv aufladen. Und schließlich ist es manchmal auch möglich, eine solche gemeinnützige Partnerschaft innerhalb des Customer Relationship Management (CRM) anzuwenden, z. B. bei einer Charity-Veranstaltung zugunsten des unterstützten Projekts.

Einflussnahme:

Dennoch steht fest, dass auch das Sozialsponsoring ein Geschäft auf Gegenseitigkeit ist und damit Versuche der Einflussnahme auf den Gesponsorten möglich sind. Es gilt jedoch, im Sinne eines erfolgreichen Sponsorships, schon den Versuch einer Einflussnahme im Vorfeld zu unterbinden. Letztendlich ist es Verhandlungssache, wie die gegenseitigen Leistungsverpflichtungen der Partner in Einklang gebracht werden können.

Schließlich bleibt noch, der häufig bei solchen Partnerschaften entstehende Eindruck, dass die gesponsorte Organisation ihre Ideale ausverkaufe. Um eine solche öffentliche Wahrnehmung im Vorfeld zu unterbinden ist eine schriftliche Fixierung der Nutzungsrichtlinien empfehlenswert. In der kommunikativen Anwendung ist somit den Unternehmen wie auch der NPO ein Kontrollinstrument an die Hand gegeben, welches z. B. nachhaltige Aspekte in der Umweltpolitik ausreichend berücksichtigt. Richtlinien dienen also dazu, die Glaubwürdigkeit des Sozialsponsoringengagements zu untermauern.

Bereiche:

Das Sozialsponsoring kommt überwiegend in den Bereichen der Gesundheit, Wissenschaft & Ausbildung und den Gebieten von Ökologie/Umwelt zur Anwendung.

Für den Gesundheitsbereich sind exemplarisch folgende Fördermöglichkeiten zu nennen:

  • Organisationen des Rettungswesens

  • Verbände im Gesundheitswesen

  • Organisationen der Behindertenarbeit

  • Krankenhäuser

  • Aufklärungskampagnen im Gesundheitsbereich

Wissenschaft & Ausbildung können beispielsweise unterstützt werden bei:

  • Forschungsprojekten

  • Personal oder Sachmittel innerhalb der Lehre

  • Bibliotheken

Das Umweltsponsoring findet vielfach statt in:

  • themenbezogene Aktionen, wie Rettung der Tropenwälder oder Artenschutz

  • Einbringung von Know-How z. B . bei der globalen Erwärmung

  • Bereitstellung von Verteilern für das Marketing und die Interessengewinnung

  • Personal oder Sachmittel für die Mitgliederakquise

Über Eure Beiträge freue ich mich. Die Auswertung dieser Runde soll zum 15.10. erfolgen. Daher wäre es schön, wenn Ihr bis zum 12.10.09 Eure Trackbacks gesetzt habt.

Bildquelle:

© Paul-Georg Meister / PIXELIO

HotmailLinkedInMySpaceYahoo BookmarksTypePad PostBlogger PostTwitterTechnorati FavoritesFacebookFriendFeedShare

4 Kommentare

4 Kommentare to “Das Sozialsponsoring – Der Dialog mit dem Partner. Eine Möglichkeit für kleine NPOs?”

  1. Herbert Schmidtam 17. September 2009 um 16:04 1

    [..] Aus meiner subjektiv persönlichen Sicht ist es relativ schwierig Firmen dazu zu bewegen, mit kleineren NPOs Partnerschaften einzugehen, die zu einem nachhaltigen (dauerhaften) Sponsoring führen. Dafür scheint es mir zwei Gründe zu geben. [..]

    [..] Damit sich sowohl für die Firma als auch für eine kleine NPO eine Win-Win-Situation ergibt, die ich als unabdingbar ansehe, müssen zunächst auf der Seite der NPO gewisse Voraussetzungen geschaffen werden. Damit werde ich mich im Folgenden beschäftigen: [..]

    Meinen kompletten Kommentar gibt es hier:
    http://stufr.de/wuedesign/blog/?p=529

  2. [...] Zu seinem Beitrag geht es hier. [...]

  3. Christian Henner-Fehram 14. Oktober 2009 um 16:30 3

    Ich habe versucht, die Frage auf den Kulturbereich zu übertragen, was naturgemäß auch die Frage verändert, weil Soziosponsoring schon eine sehr spezielle Form des Sponsorings ist. Hier der Link zu meinem Beitrag: http://bit.ly/M733A

  4. [...] – Eine Möglichkeit für kleine NPOs? (NPO-Blogparade) Ludger Brenner von den PR-Indianern fragt sich in seinem aktuellen Beitrag zur NPO-Blogparade, ob sich Sozio- oder Sozialsponsoring auch für kleinere Nonprofit-Organisationen als Instrument [...]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

*
Please leave these two fields as-is:

Protected by Invisible Defender. Showed 403 to 2.037 bad guys.


Video & Audio Comments are proudly powered by Riffly